Freitag, 16. September 2016

Saatgutgewinnung 2.0 - Samen durch Fermentation

Samen, nichts als Samen! So soll es sein. Wie das geht, zeige ich euch hier.

Am Anfang steht die reife Frucht. Die schneiden wir so auf, dass wir schön an die Samenkammern kommen.

Den Glibber mit den Samen löffeln wir in ein Glas.

Die erhaltene Menge wird mit ca. dem zweifachen Anteil Wasser aufgegossen.


Wir stellen das ganze ein paar Tage an einen warmen sonnigen Platz. Erst steigt die Masse nach oben. Wir müssen warten bis es wieder absinkt, dann ist die Fermentation abgeschlossen.

Dann geben wir das ganze durch ein Sieb

Vorsichtig verteilen und die Fruchtreste mit Wasser abspülen.


Andere Verunreinigungen entfernen.

Um die Trocknung zu beschleunigen, lege ich das Sieb zuerst auf ein Küchenpapier mit untergelegter Zeitung

Nach einer Stunde runternehmen und im Sieb trocknen lassen. Die Samen immer wieder vereinzeln falls sie zusammen kleben

Ab in eine beschriftete Tüte. Die Samen sind so ein paar Jahre haltbar.

Viel spass beim Nachmachen wünscht euch der Tomaten Mark

Kommentare:

  1. Hallo Mark, bin relativer Garten-Neuling und wusel mich gerade ein wenig durch Anleitung im Netz... Tomaten hatte ich letztes und dieses Jahr (hab mir ein Gewächshaus zugelegt), und nun noch Gurken, Salat und noch einiges andere...

    Kann ich die Samen von allen Früchten so gewinnen oder gilt das hier nur für Tomaten?

    LG
    Andrea, die noch viel lernen muss ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Andrea,
    keine Sorge, ich mach das auch noch nicht so lange und jedes Jahr bringt neue Erfahrungen und Kenntnisse ;-)
    Die Methode sollte bei nahezu allen Früchten funktionieren bei denen die Kerne von sehr flüssigheitshaltigen Fruchtfleisch umgeben sind. Selber hab ich es schon mit Kürbisen und Melonen versucht, dürfte also auch mit Gurken und co funktionieren.
    Kannst mir ja von deinen Versuchen schreiben.

    Viel Spaß und Erfolg ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich mache das auch bei Gurken, nur gebe ich kein Wasser dazu...das könnte die Keimhemmung zu stark heruntersetzten und den Austrieb hervorrufen...ist halt die Masse dicker....Nach dem fermentieren gebe ich dann das Wasser dazu und schütte die oben schwimmenden Teile weg...die keimfähigen Kern sind dann am Boden abgesetzt...

    AntwortenLöschen